Wer hat das Kirschkernkissen erfunden?

Omas_Kirschkernkissen_150x150Das Kirschkernkissen gibt es schon seit vielen Jahren. Vielleicht sogar schon seit mehreren Jahrhunderten. Welcher Person wir jedoch das Kirschkern- oder Körnerkissen zu verdanken haben, das weiß keiner so genau.

Das Kirschkernkissen im Mittelalter

Bereits im Mittelalter nutzten die Leute Wärme aus um Krankheiten zu heulen. Dabei wurden zunächst warme Umschläge eingesetzt. Später wurden diese mit Samen oder Kleie gefüllt, da diese die Wärme besser und länger speichern.

Einige Zeit später soll man dann auf die Idee gekommen sein, die Umschläge mit Obstkernen zu befüllen. Wobei sich Kirschkerne besonders gut eignen.

Witzige Erkenntnisse von Stupendia

Kurz vorweg: Stupendia.org ist eine Internetseite wo jeder irgendetwas zu einem Thema schreiben kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Geschriebene tatsächlich stimmt oder nicht. Ich fand den Ansatz dort aber so lustig, dass ich ihn euch nicht vorenthalten möchte.

Angeblich wurde 2007 das Kirschkernkissen neu erforscht. Genauer gesagt wurde der Wirkmechanismus ergründet.

Früher haben wir angenommen, dass ein Kirschkernkissen die Wärme erst aufnehmen muss. Dafür wäre z. B. die Mikrowelle zuständig, in der du das Kissen erwärmst. Allerdings bleibt es auch noch über Stunden warm. Wer einmal ein Kirschkernkissen über Nacht mit im Bett hatte, merkt früh morgens noch die wohltuende Wärme. Doch wie kann sich diese so lange in den Kernen halten?

Lt. Stupendia.org  hat ein Urologe des Fresenius Instituts das Rätsel gelöst. Gemeinsam mit einem Mathematiker hat er den sog. „Kirschkernzerfall“ entdeckt. Dieser funktioniert so ähnlich wie man es von radioaktiven Teilchen her kennt. Wenn die Kerne aufeinanderstoßen entsteht Reibung und diese erzeugt wiederum Wärme.

Ältere Kirschkerne, die schon viel Reibung hinter sich haben, funktionieren demnach  nicht mehr so gut, wie Jüngere. Grund hierfür ist, dass ihre äußere Hülle nicht mehr 100% intakt ist und so die Wärme schneller entweichen kann.

Ob an dieser Theorie tatsächlich etwas wahres dran ist, wissen wir nicht. Sie hört sich zumindest ziemlich spannend und lustig an. Was wir aber wissen, ist das Wärme durch Reibung entstehen kann.

Ein Hinweis auf den Erfinder

Die Seite Stupendia.org nennt sogar zwei Namen die auf den Erfinder und den Entdecker zurück führen könnten. Und zwar werden hier der deutsche Technikjournalist Hans-Joachim Kirsche genannt und der deutsche Anatom Naturforscher Walter Kirsche.

Da beide Nachnamen „Kirsche“ lauten, haben sich die Autoren von Studepia sicherlich einen kleinen Spaß erlaubt. Keiner von beiden hat etwas mit dem von uns bekannten Kirschkernkissen zu tun.

Wir vermuten von daher, dass das Kissen schon viel älter ist und daher tatsächlich seinen Ursprung im Mittelalter haben könnte. Wahrscheinlich haben ein paar pfiffige Frauen dieses Kissen oder eine frühere Version davon entworfen.

Das Kirschkernkissen ist auf jeden Fall eine Erfindung die wir auch in unserer heutigen Zeit nicht missen wollen 🙂