Kirschkernkissen bei Nackenverspannung

Du hast dir deinen Nacken verspannt und kannst nun den Kopf nicht  mehr drehen? Nackenverspannungen sind keine Seltenheit. Vor allem Leute, die im Büro arbeiten oder anderweitige Arbeiten verrichten, bei denen man sich wenig bewegt, leiden häufiger darunter. Der starre Blick auf den Computer, oder eine ungeschickte Bewegung und schon tut der Nacken weh.

Die häufigste Ursache für eine Nackenverspannung ist eine Verhärtung der Muskulatur. Diese kann man am besten mit Wärme wieder lösen.

Wie das Kirschkernkissen helfen kann

Ist die Nackenmuskulatur erst einmal verspannt, braucht man dauerhafte Wärme um sie wieder zu lösen. Ein langes, warmes Bad kann helfen. Meistens reicht dies alleine aber nicht aus.

Das Kirschkernkissen hat den Vorteil, dass es über einen längeren Zeitraum die Wärme speichert und nach und nach abgibt. So kann man die Verspannung über einen längeren Zeitraum bekämpfen. Wird das Kissen zu schnell kalt, legt man es einfach wieder in die Mikrowelle. Bei 600 Watt und ca. 1-2 Minuten ist es wieder angenehm war.

Ein weiterer Vorteil des Kirschkernkissens ist seine Beweglichkeit. Während man eine Wärmflasche nur schwer im Nacken oder an der betroffenen Stelle positionieren kann, geht das bei einem Kirschkernkissen super einfach.

Wer ein langes, rechteckiges Kissen hat, kann sich dies um die Schultern legen. Ideal ist natürlich ein Kirschkernkissen in Hörnchenform (ein sog. Nackenhörnchen). Es gibt sogar welche, die man vorne zubinden kann. Dadurch kann das Kissen nicht mehr nach hinten wegfallen.

Quelle: Amazon

 

Kleinere Wärmekissen eignen sich für den Nackenbereich eher weniger. Zum einen, weil man sie mühseelig festhalten muss und zum anderen, weil sie nur eine kleine Stelle im Nacken mit Wärme versorgen.

Wer kein Kirschkernkissen hat, kann natürlich auch ein Körnerkissen oder Traubenkernkissen zur Entspannung nutzen. Die Wirkung überwiegend gleich.

Übrigens: das Kirschkernkissen hilft gegen einen steifen Nacken. Wer also mal den Kopf nicht mehr richtig drehen oder bewegen kann, der sollte ein Wärmekissen ausprobieren – das kann Wunder wirken 😉

Massagen mit dem Kirschkernkissen

Bei aktuen Nackenverspannungen hilft auch eine kleine Massage mit dem Kirschkernkissen. Durch die  Kirschkerne eignen sich perfekt für eine punktuelle Massage. Mit kleinen kreisenden Bewegungen wird die betroffene Stelle mithilfe des Kissens massiert.

Zuerst wird nur das Zentrum des Schmerzes, also die Stelle, die am meisten verspannt ist, massiert. Nach und nach weitet man das Gebiet aus, sodass sich die gesamte umliegende Muskulatur entspannen kann.

Die Wärme, die das Kissen dabei austrahlt, tut bei der Massage doppelt gut.

Was tun, wenn die Wärme nicht hilft?

Sollte, trotz längerem Einsatz des Kirschkernkissens oder eines anderen Wärmekissens keine Linderung entstehen, ist der Arzt die nächste Anlaufstelle.

Es könnte nämlich sein, dass die Verspannung einen anderen Grund hat. Zum Beispiel ein ausgerenkter Wirbel oder ein eingeklemmter Nerv können ebenfalls Schuld an einer Verspannung sein. In einem solchen Fall kann nur der Arzt weiterhelfen.

Doch auch, wenn die Ursache ein ausgerenkter Wirbel ist, ist Wärme nicht verkehrt. Um die Ursache zu bekämpfen muss natürlich der Wirbel wieder an die richtige Stelle. Aber durch das Wärmekissen kann man zumindest die einhergehenden Symptome etwas lindern.

Übrigens: Verspannungen können auch ein Auslöser für Kopfschmerzen sein. Vor allem Nackenschmerzen gehören hierzu. Wer also rechtzeitig seine Verspannung lösen kann, der beugt Kopfschmerzen oder im schlimmsten Fall sogar Migräne vor. Und die Kopfschmerztablette kann man sich dann vielleicht auch schon sparen 😉